Die ersten Arbeiten für die damalige „Strecke 54“ begannen Mitte der 1930er Jahre bei Finowfurt. Der frühe Baubeginn sollte in einer selbst heute noch strukturschwachen Region nicht nur Arbeitsplätze für Arbeitslose aus Berlin und Stettin beim Autobahnbau sowie bei den Zulieferern schaffen, sondern auch den „wirtschaftlichen Aufschwung“ des Dritten Reiches propagieren.

Im April 1935 erhielt die OBR Berlin den Auftrag zur Planung und zum Bau des Stettiner Abzweigs am (zukünftigen) Berliner Ring und der ersten 4 km. Schon am 06. Juni 1935 konnte mit dem Erdbau begonnen werden und am 12. November 1935 mit der Fahrbahndecke.

Der 49 km lange Abschnitt vom Berliner Ring bis Joachimsthal wurde am 4. April 1936 dem Verkehr übergeben. Es folgte am 27. September des gleichen Jahres das 67 km lange Teilstück bis Kolbitzow (Stettin-Süd) – heute die erste Anschlussstelle hinter der Grenze zu Polen. Nach Fertigstellung der Oderbrücken wurde am 31.Juli1937 die 26 km lange Strecke bis Hornskrug/Bäderstraße dem Verkehr übergeben.

1937 erfolgten die Baufreigaben für - die 43 km lange Fortsetzung Hornskrug – Freienwalde-Nörenberg im Mai und - die 78,3 km lange Teilstrecke Freienwalde – Bärwalde im Oktober.

Anfang 1939 wurde die AS Bäderstraße (rund 1 km bis Hornskrug) umgebaut und 1942 konnte die Verlängerung Richtung Ostpommern/Danzig bis zur AS Stargard in Pommern fertig gestellt werden (etwa 21 km). Auf der Fortsetzung bis zur AS Freienwalde an der R158 (etwa 14 km) waren bis 1945 die Brücken und der Erdbau weitgehend fertig, der Ausbau der Fahrbahndecke in unterschiedlichen Bauzuständen. Die weitere Strecke nach Bärwalde war in Teilen im Bau.

1945 wurden die Oderbrücken zerstört und später einbahnig wieder aufgebaut. Noch 1992 konnte man darauf auch Radfahrer und Pferdefuhrwerke treffen. Die Strecke nach Freienwalde, heute Chociwel, wurde nach 1945 befahrbar gemacht.

Die nach der Wende auf deutscher Seite A 11 genannte Autobahn wird seit 1996 auf dem Großteil ihrer Strecke durch einen modernen Fahrbahnbelag und die streckenweise Verbreiterung um neu geschaffene Standstreifen grunderneuert. 2008 wartet nur noch der Abschnitt zwischen dem Kreuz Uckermark und einigen km östlich der AS Schmölln auf seine Erneuerung. Im Bereich der deutsch-polnischen Grenze (inkl. Oderbrücken) findet man jetzt eine sehr gut ausgebaute Autobahn vor.

Penkun 2008 004 (Small)1
Penkun 2008 022 (Small)
Penkun 2008 026 (Small)
Penkun 2008 029 (Small)
Penkun 2008 030 (Small)
Penkun 2008 040 (Small)
Penkun 2008 045 (Small)
Penkun 2008 051 (Small)
Penkun 2008 060 (Small)
Penkun 2008 062 (Small)
Penkun 2008 063 (Small)
Penkun 2008 064 (Small)
Penkun 2008 066 (Small)
Penkun 2008 068 (Small)
Penkun 2008 070 (Small)
Penkun 2008 071 (Small)
Penkun 2008 073 (Small)
Penkun 2008 075 (Small)
Penkun 2008 076 (Small)
Penkun 2008 078 (Small)
Penkun 2008 081 (Small)
Penkun 2008 085 (Small)
Penkun 2008 086 (Small)
Penkun 2008 087 (Small)
Penkun 2008 088 (Small)

Vielen Dank an Sascha Mauritz für die Bilder.

A 11  Stettin - Berlin

Vergleiche auch:

19. HV am 04. Oktober 2008 in Penkun (Vorpommern)

A 11  Berlin - Stettin

19. Treffen in Penkun 03. - 05.10.2008

Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte o9
Geschichte der deutschen Autobahnen_2016
Logo25